Geschichte

Deuselbach wurde im Jahr 1112 erstmals urkundlich erwähnt.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Deuselbach zum Amt Dhronecken in der Wild- und Rheingrafschaft. Nach der Französischen Revolution wurde 1794 das Linke Rheinufer und damit auch Deuselbach von Frankreich in Besitz genommen. Deuselbach war von 1798 bis 1814 dem Kanton Hermeskeil im Saardepartement zugeordnet.

Aufgrund eines Gesetzes vom 26. März 1798 hoben die Franzosen die Feudalrechte in der Region auf. Nach Ende der französischen Herrschaft kam der Ort 1815 zum Königreich Preußen. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Bis zur kommunalen rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform von 1969 gehörte der Hunsrückort zum Landkreis Bernkastel.

 

Sehenswürdigkeiten

Evangelische Trinitatiskirche

Zwischen dem Oberdorf und dem Unterdorf steht an historischer Stelle die Evangelische Trinitatiskirche. Die 1970−1972 erbauten Zeltkirche beherbergt unter anderem Glasfenster des Trierer Künstlers Manfred Freitag.